Di, 12. Dezember 2017

Land will kassieren

08.03.2010 15:11

Glücksspieler haben Pech - Automaten-Steuer kommt

3.500 illegale Spielautomaten haben bislang Glücksritter im Land ob der Enns abgezockt. Jetzt sollen die einarmigen Banditen so kräftig besteuert werden, dass der Wildwuchs gestoppt wird.

"Das jetzige Verbot ist nicht exekutierbar", weiß SPÖ-Landesrat Hermann Kepplinger: "Wir brauchen ab dem nächsten Jahr klare Spielregeln, eine bessere Überwachung und eine kräftige Steuerbelastung."

Diese müsse aber nicht so hoch sein wie in Wien oder Niederösterreich, wo jeder Glücksautomat 1.400 bzw. 1000 Euro pro Jahr in die Landeskasse spült.

Bestand wird reduziert
Das wären zwar für Oberösterreich - je nach Steuersatz - 42 oder 35 Millionen Euro. Beim Land rechnet man aber "nur" mit zehn Millionen Euro Mehreinnahmen, weil die Abgabe die Standorte reduzieren wird.

Beschaffungskriminalität
Obwohl die Wirtschaftskammer Einbußen für Wirte befürchtet, plädiert sie für eine Online-Überwachung jener Internet-Anbieter, die mit ausländischen Glücksspielen die heimischen Gesetze umgehen. "Damit ist unser System unkontrollierbar geworden", klagt auch Sicherheitsdirektor Alois Lißl über das hohe Ausmaß der Abzocke: "Das führt zu Geldbeschaffungskriminalität."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden