Do, 19. Oktober 2017

"Dort hungern alle"

08.03.2010 14:49

Hilfseinsatz in Haiti – in Lebensgefahr geraten

Gottfried Staufer aus Attnang-Puchheimin hat sechs Wochen lang in Haiti geholfen. Bei Nachbeben geriet er selbst in Lebensgefahr. Obwohl der 48-Jährige schon nach dem Sturm in Myanmar und nach dem Tsunami in Sri Lanka geholfen hat, war Haiti für den Rot-Kreuz-Helfer der bisher schlimmste Einsatz.

"Krone": Warum war Haiti schlimmer? Wegen der vielen Toten?
Gottfried Staufer: Nein, weil dort wirklich jeder hungert. Wir schafften es psychisch nicht, außerhalb des Camps zu essen.

"Krone": Aber im Camp passte die Versorgung?
Staufer: Ja. Allerdings hatten wir für 300 Leute nur zwei Toiletten und keine Duschen. Aber außerhalb haben die Leute nichts. Sie hausen auf dem Schutt, der früher ihre Häuser waren. Wir bauten Latrinen in den Flüchtlingslagern. Die Leute waren so dankbar und beim Helfen kaum zu stoppen.

"Krone": Es gab auch schwere Nachbeben.
Staufer: Beim Schlimmsten waren wir in einem Arkadengebäude. Es ist, wie wenn der Boden weggezogen wird. Mir blieb das Herz stehen, das Haus zum Glück auch. Sonst hätten wir es nicht geschafft.

"Krone": Und wollen Sie wieder hin?
Staufer: Ja, das entscheidet sich diese Woche. Der Wiederaufbau dauert noch Jahre.

"Krone": Ihre Frau und ihr Sohn haben nichts dagegen?
Staufer: Die fragen bei Katastrophenmeldungen: 'Und? Bist schon am Sprung?'

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).