Mi, 22. November 2017

Langer Winter

08.03.2010 14:37

Das große März-Bibbern - es ist um 15 Grad zu kalt

Die Oberösterreicher bibbern um die Wette: Gewonnen hat am Montag Vöcklabruck, wo die Quecksilbersäule am Morgen nur minus 16,7 Grad angezeigt hat. Im historischen Vergleich kommt dieser März nicht besonders gut weg, es fehlen bis zu 15 Grad auf den Mittelwert.

Viele glauben derzeit nicht mehr an die globale Erwärmung. Frühlingshaft kann man die Morgentemperatur in Hörsching nicht nennen: Minus 16 Grad hatte es dort. In den letzten zehn Jahren war die tiefste Temperatur minus 16,7 Grad, der kälteste Wert seit Aufzeichnungsbeginn wurde im März 1987 mit minus 22,7 Grad gemessen.

Der Mittelwert im März sollte 0,7 Grad Frühtemperatur betragen. Weit entfernt vom Durchschnittswert sind auch Freistadt mit minus 13,7 Grad und Ried im Innkreis mit minus 14 Grad am Montag morgen.

Keine Bedeutung für Klima-Debatte
In den letzten zehn Jahren war es aber in beiden Städten auch schon kälter (Freistadt minus 21,4 Grad und Ried minus 18,9 Grad, beide im Jahr 2005 gemessen). Die Klimaerwärmung sei aber trotzdem kein Hirngespinst, so Meteorologen - Klima ist nicht gleich Wetter. Da rechnet man in Jahrzehnten, ein Winter ist da kaum relevant.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden