Fr, 24. November 2017

Interesse gesunken

08.03.2010 11:49

Prozess gegen 13 Tierschützer wird fortgesetzt

Nach Kundgebungen von Aktivisten und großem Aufruhr zu Prozessbeginn hat das Zuschauerinteresse an der Verhandlung gegen 13 Tierschützer, die sich wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation nach Paragraf 278a des Strafgesetzbuches verantworten müssen, am Montag stark nachgelassen. Der Erstangeklagte, Martin Balluch (Bild), wird im Laufe des Tages im Landesgericht Wiener Neustadt weiter einvernommen.

Gleich zu Beginn wies Einzelrichterin Sonja Arleth einen Antrag der Verteidiger vom Freitag zurück: Die Angeklagten dürfen demnach während der Hauptverhandlung keine Laptops verwenden. Dies sei in den Bestimmungen der Strafprozessordnung nicht vorgesehen, erklärte Arleth.

Kistenweise Aktenordner im Schwurgerichtssaal
Es gelte das Prinzip der Mündlichkeit, wichtige Dokumente würden mittels Beamer projiziert. Für die Verteidiger mache man ohnehin aufgrund des Umfangs des Aktes schon eine Ausnahme, meinte sie. Dies vorausahnend hatten einige Angeklagte kistenweise Aktenordner in den Schwurgerichtssaal mitgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden