Mi, 22. November 2017

Angst wächst

08.03.2010 09:17

90 Prozent der Landsleute fürchten um Sozialstaat

Eine aktuelle Studie hat nun die größte Sorge der Oberösterreicher aufgezeigt: Bereits 90 Prozent der Menschen fürchten um die soziale Sicherheit im Land. "Die Studie bestätigt, dass in unsicheren Zeiten ein besonders intensives Sicherheitsbedürfnis besteht", kommentierte Michael Strugl (ÖVP) eine IMAS-Umfrage zur landespolitischen "Prioritätenliste" der Bürger.

"Für die Oberösterreicher zählt jetzt mehr denn je soziale Absicherung – das sind Reflexe aus der Krise", so Strugl zur aktuellen Umfrage. 65 Prozent der Oberösterreicher machen sich demnach große Sorgen um ihre Pflege im Alter, der Rest der Befragten hat sich immerhin mit der Thematik beschäftigt.

Straftaten und Bildung als Sorgenkinder
Aber auch mangelnde medizinische Betreuung und steigende Kriminalität bereiten rund 80 Prozent der Landsleute schlaflose Nächte. Auf einmal ohne Job dazustehen sowie eine ungenügende Schulbildung ihrer Kinder - das treibt drei von vier Oberösterreichern Sorgenfalten auf die Stirn.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden