Di, 12. Dezember 2017

Bus in Brand

07.03.2010 18:00

50 Schüler auf der A1 vor den Flammen gerettet

Ein mit rund 50 Schülern und Lehrern vollbesetzter Reisebus ist am Sonntag auf der Westautobahn (A1) bei Seewalchen (Bezirk Vöcklabruck) in Brand geraten. Alle Insassen konnten unversehrt gerettet werden, der Brand dürfte vom Motorraum ausgegangen sein.

Der Zwischenfall ereignete sich kurz nach 13 Uhr zwischen Seewalchen und St. Georgen in Fahrtrichtung Salzburg. Der Lenker des mit Schülern und Lehrern vollbesetzten Busses bemerkte plötzlich eine starke Rauchentwicklung aus dem Motorraum und stoppte das Fahrzeug am Pannenstreifen.

Wenig später stand der hintere Bereich des Busses in Vollbrand. Alle Insassen konnten das Fahrzeug jedoch unverletzt verlassen, vier Feuerwehren konnten den Brand schließlich löschen.

Bis zum Eintreffen eines Ersatzbusses wurden die Kinder vom Roten Kreuz St. Georgen betreut. Die Schüler der Sporthauptschule Lambach waren mit ihren Lehrern auf dem Weg zu einem Schulskikurs in Saalbach. Sie wurden zunächst zurück nach Lambach gebracht. Ob der Schulskikurs stattfindet, war vorerst noch unklar.

Forderung nach Löschsystemen
Die Autobahn war kurzzeitig wegen starker Rauchentwicklung in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der ÖAMTC forderte im Zusammenhang mit diesem Unfall erneut automatische Löschsysteme in Fahrzeugen. Es gebe bereits serienreife Löschsysteme, deren Einbau verpflichtend vorgeschrieben werden sollte, so der Autofahrerclub.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden