Sa, 16. Dezember 2017

Delikt verjährt?

07.03.2010 16:12

Spitzel-Trainer jetzt wegen Nötigung angezeigt

"Verjährt oder nicht verjährt?" Das ist die Frage, die Opfer- und Staatsanwälte beschäftigt: Wer kann beweisen, dass der gefeuerte Spitzel-Landes-Schwimmtrainer (49) die alten Videos von Sportlern längst vergessen oder weiterhin abgespielt hat? Und damit den Missbrauch über die Verjährungsfrist hinaus fortgesetzt hat. 

Vor zehn Jahren waren zwei 15-jährige Schwimmer heimlich gefilmt worden, wie sie sich in der Wohnung ihres Trainers an Pornovideos ergötzt hatten. Das bemerkten die Burschen erst, als ihnen 2004 ein blinder Fleck in jenem präparierten Spiegel auffiel, durch den eine versteckte Kamera ins Wohnzimmer schaute.

Erst spät gemeldet
Aber erst fünf Jahre später vertrauten sich die Ex-Spitzelopfer des Ex-DDR-Trainers ihrem Mental-Trainer an, der zur Strafanzeige riet: Der Verdächtige wurde entlassen und nach einem Selbstmordversuch gerettet.

Weitere Vorwürfe werden als "branchenüblich" bezeichnet, weil im Schwimmsport die Hemmschwelle beim Umgang mit Nackten tief liege: So soll es beim Massieren und Rasieren ebenso grenzwertig zugegangen sein, wie beim Überstreifen der hautengen Schwimmanzüge.

Vorwurf der Nötigung
Der Linzer Opferanwalt Klaus Dorninger zeigte den Verdächtigen aber auch wegen Nötigung an, die nicht verjährt sei: Der Trainer hätte Schützlingen gedroht, sie bei Sponsoren schlecht zu machen, wenn sie die Lager wechseln und Übergriffe verraten.

Noch schwieriger wird aber zu beweisen sein, dass der Missbrauch des Autoritätsverhältnisses über die Verjährungsfrist hinaus fortgeführt wurde, dass sich der Verdächtige weiterhin an den Videos ergötzt hat.

Seit die Politik den Missbrauchsfall öffentlich gemacht hat, haben sich keine weiteren Opfer oder Belastungszeugen mehr gemeldet, bestätigt die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden