So, 19. November 2017

Nach Coup in Berlin

07.03.2010 13:44

Keine Angst vor Überfall bei Poker-Turnier in Saalbach

Trotz des Überfalls auf ein Poker-Turnier in Berlin ist man in Saalbach-Hinterglemm, wo eines der nächsten großen Poker-Events stattfinden wird, gelassen. "Ich sehe das ganz relaxed", sagte am Sonntag Florian Wolf, der Geschäftsführer des Alpine Palace Card Casino im Pinzgauer Wintersportort. Dort werden von 21. bis 27. März bis zu 600 Poker-Spieler erwartet. Schon längst vor dem Turnier habe man ein Sicherheitssystem erarbeitet, so Wolf.

Insgesamt werden Ende März rund 2,4 Millionen Euro in der Pinzgauer Fremdenverkehrsgemeinde ausgespielt. Aber wirklich große Summen würden sich gar nie bei ihm im Haus befinden, denn man werde das Geld regelmäßig auf die Bank bringen, dafür gebe es ja einen Nachttresor. Zudem hätten sich schon viele Teilnehmer online angemeldet und ihren Beitrag überwiesen. Auch bei der Auszahlung der Gewinne würden nie große Beträge im Casino sein.

Wolf hat für das Turnier, zu dem sich auch Spieler aus den Top Ten der EPT-Rangliste (European Poker Tour) angemeldet haben, außerdem bewaffnete Security-Mitarbeiter engagiert. Und er wies darauf hin, dass Saalbach-Hinterglemm in einem Tal liege und nur über eine einzige Straße erreicht werden könne. "Wenn da was passiert, wird diese Straße von der Polizei gesperrt, und keiner kommt mehr hinaus."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden