Sa, 25. November 2017

„Sterbt qualvoll“

06.03.2010 10:05

Sean Penn wünscht seinen Kritikern Enddarmkrebs

Mit den Worten "Sterbt qualvoll an Enddarmkrebs" hat US-Schauspieler Sean Penn in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS, das am Wochenende ausgestrahlt werden soll, Kritiker seines Engagements für haitianische Erdbebenopfer bedacht. Nach seiner öffentlich im Fernsehen zelebrierten Hilfe für den Karibikstaat waren Stimmen laut geworden, die Penn der Angeberei bezichtigten.

Die Verunglimpfung könnte insbesondere in den USA für Aufsehen sorgen: Im vergangenen Jahr war die Schauspielerin Farrah Fawcett nach langem Leiden und unter großer öffentlicher Anteilnahme an Enddarmkrebs gestorben. Sie hatte sich bis kurz vor ihrem Tod dafür eingesetzt, diese Form des Krebses von bestehenden Tabus zu befreien.

Nach dem Erdbeben besuchte Penn Haiti gemeinsam mit Ärzten und einer Geschäftsfrau, mit der er eine Hilfsorganisation gründete. Er brachte Wasserfilter in die Region und traf sich mit Rettern. Der Schauspieler sammelte nach eigener Auskunft nicht nur Spenden, sondern gab auch einen Teil seines eigenen Geldes.

Nach der Höhe seines eigenen Beitrags gefragt, antwortete Penn demnach: "So viel, dass ich besser mal wieder einen Job finden sollte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden