Mo, 20. November 2017

Leichte Verspätung

05.03.2010 16:42

Apples iPad kommt in den USA am 3. April in den Handel

Apples als "magisch" und "revolutionär" angepriesenes iPad kommt etwas später als zunächst angekündigt in den Handel. Der kalifornische Hersteller nannte am Freitag den 3. April als Termin für die Markteinführung in den USA. In Deutschland und der Schweiz sowie in einigen weiteren europäischen Ländern soll das Gerät dann ab Ende April zu haben sein. Einen Termin für den Verkaufsstart hierzulande nannte der Hersteller nicht.

Auch einen Grund für die leichte Verzögerung nannte Apple nicht. Branchenexperten sprachen von möglichen Produktionsengpässen in Taiwan oder von einer Knappheit bei bestimmten Bauteilen. Die ersten iPads haben ausschließlich eine WLAN-Verbindung und kosten je nach Speicherkapazität 499, 599 oder 699 Dollar - umgerechnet 367, 441 Euro bzw. 515 Euro.

Ob sich diese Preise für die Markteinführung etwa in Deutschland ummünzen lassen, wo das iPad wie in Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien, Kanada, Spanien und der Schweiz Ende April erscheinen soll, lässt Apple bislang ebenso offen wie ein konkretes Veröffentlichungsdatum für Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden