Mi, 13. Dezember 2017

Polit-Debatte

05.03.2010 14:49

Citymaut bringt 15 Prozent weniger Schadstoffe

Auch wenn nun die Untersuchungsergebnisse über Vor- und Nachteile von Umweltzonen oder Citymaut vorgelegt worden sind: Die breite Ablehnungsfront gegen die Einführung der Gebühr steht bereits. Dabei stellt laut Experten eine "Citymaut die effizientere Möglichkeit dar, kurzfristig einen deutlichen Einfluss auf verkehrsbedingte Emissionen zu nehmen".

So steht's zumindest in der Untersuchung, die die grüne Linzer Umweltstadträtin Eva Schobesberger im Ausschuss am 12. April präsentieren wird. Wobei die Emissionsreduktion mit bis zu 15 Prozent beziffert wird.

"Park & Ride" gefordert
Dennoch hat sich schon jetzt eine breite politische Ablehnungsfront gegen eine Gebühreneinführung gebildet. "Linz ist ja keine Großstadt wie Wien oder Berlin – eine Citymaut macht keinen Sinn", sagt etwa ÖVP-Klubchef Klaus Fürlinger. Er fordert hingegen ein "ordentliches Park & Ride-Konzept – das wäre wesentlich sinnvoller".

Wobei er zumindest mit dieser Forderung auch bei Schobesberger offene Türen einrennt. "Ein solches Konzept und ein Öffi-Ausbau sind ohnehin zentrale Forderungen von uns."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden