Fr, 24. November 2017

Tat verjährt

05.03.2010 14:44

Selbstmordgefahr bei Spitzel-Schwimm-Trainer

Die Anklage-Suppe ist dünn, der Missbrauch des Autoritätsverhältnisses wahrscheinlich verjährt. Aber der beschuldigte und gefeuerte Landes-Schwimmtrainer (49), der seine Schützlinge bespitzelt und erpresst haben soll, ist weiterhin selbstmordgefährdet.

Der Patient der Nervenklinik bereut, dass er vor zehn Jahren zwei Sportler beim Pornoschauen gefilmt hatte, und bedauert, dass er vor einer Woche eine Überdosis Tabletten überlebt hat. Als der pedantisch pünktliche Landestrainer seiner Vorladung zur Kripo nicht zeitgerecht folgte, wurde gleich das Schlimmste befürchtet: Seine Putzfrau sperrte seine Wohnung auf und rettete den Vergifteten.

Schützlinge gefilmt
Er ist geständig: Er hätte zwei damals 15-jährige Sportler mit versteckter Kamera heimlich gefilmt, wie sie sich in seiner Abwesenheit an seinen Pornovideos ergötzt hätten.

Erst vor der Olympiade 2004 hätten die Sportler jenen blinden Fleck im Spiegel des Trainers bemerkt, durch den sie bespitzelt worden waren. Daraufhin wurden die Privatbesuche eingestellt.

Und damit dürfte der Fall nach fünfjähriger Frist verjährt sein, was aber noch rechtlich geprüft wird. Auch haben sich keine weiteren Opfer gemeldet, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden