Sa, 16. Dezember 2017

Nach Schlägerei

05.03.2010 09:24

Heuer breits 60 Delikte in Öffis - Big Brother gefordert

Zwei Mal sind heuer schon 14-Jährige in Linzer Öffis spitalsreif geschlagen worden, ein Kontrollor ist mit einem Messer bedroht worden. Insgesamt 60 Delikte und Anzeigen gab's bis Anfang März.

Jetzt werden schwarze und blaue Rufe nach Videoüberwachung in Bus und Bim und an Haltestellen wieder lauter. "Nach der Installation der Kameras in der Unterführung am Hinsenkampplatz in Linz-Urfahr ging hier die Zahl der Übergriffe fast auf null zurück", sagt der Linzer ÖVP-Sicherheitssprecher Josef Hackl.

Und holt sich aus Wien Unterstützung durch Aussagen von Stadt-SPÖ-Politikern: "Der Vandalismus in U-Bahnen ist durch den Einsatz von Videoüberwachung um 80 bis 90 Prozent zurückgegangen."

Streetworker machtlos?
Auch die FPÖ setzt auf "Big Brother". Landtagsabgeordneter Alexander Nerat will lieber die digitalen Kamera-Linsen als die Augen der Streetworker sehen. "Diese richten gegen die Gewaltspirale bei jugendlichen Österreichern nichts aus", so der Blaue, der auch zu mehr Zivilcourage bei Übergriffen aufruft.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden