Mo, 11. Dezember 2017

"Illegal, aber super"

04.03.2010 17:19

Balluch erklärt sich in allen Punkten nicht schuldig

Am zweiten Tag im Prozess gegen 13 Tierschützer in Wiener Neustadt ist der Obmann des Vereins gegen Tierfabriken, Martin Balluch, am Wort gewesen. Und er hatte viel zu sagen. Zum Beispiel, dass sein Verein gegen jede Art von Gewalt und illegale Aktivität ist. Aber auch: "Hunde aus Versuchs-Laboren zu befreien ist illegal. Delfine zu befreien ist illegal. Aber es ist trotzdem super!"

Die Anwälte (Traxler, Bischof, Stuefer, Dohr und Karl) hatten indes alle Hände voll zu tun, Richterin Sonja Arleth daran zu erinnern, dass Balluch als Angeklagter zu den Vorwürfen, ohne unterbrochen zu werden, Stellung nehmen darf. Aber sie bewies dafür starke Nerven, als eine der Angeklagten in auffallend kurzen Abständen trotzig aufsprang, auf die Toilette ging, und damit die Verhandlung unterbrach.

"An den Haaren herbeigezogen"
Balluch zum Vorwurf, Mitglied einer kriminellen Vereinigung zu sein: "An den Haaren herbeigezogen. Sechs der Angeklagten kenne ich gar nicht. Wir sind Angehörige mehrerer Tierschutzorganisationen, die untereinander nie kooperieren, und Einzelaktivisten." Die Richterin will klare Aussagen zu seinen Ideologien: "Fordern Sie eine vegane Gesellschaft, in der Tiere nie getötet werden?" – Balluch: "Ich unterscheide zwischen eigenem Wunschdenken und praktikablen Kompromissen."

"Nie an illegalen Aktionen teilgenommen"
Balluch, befragt zu seinen Kontakten zu internationalen Aktivisten wie zum Beispiel Barry Horne, der 2001 im Gefängnis während eines Hungerstreiks starb: "Ich habe in England gelebt, in Cambridge unterrichtet und viele Tierschützer gekannt, aber nie an illegalen Aktionen teilgenommen."

Der Prozess geht weiter. In "Stille", denn die Sympathisanten vor dem Gericht haben ihre lauten Proteste fast eingestellt. Vor der Verhandlung hatten sich auch einige Aktivisten vor dem Gebäude versammelt, zu Prozessbeginn begaben sich aber auch diese in den Saal. Das Medieninteresse war aber weiterhin groß.

Prozess schlägt hohe Wellen
Der für Wiener Neustadt bisher umfangreichste Prozess hatte am Dienstag unter großem Medien- und Publikumsinteresse begonnen. Vor dem Gerichtsgebäude hatten zahlreiche Aktivisten demonstriert, die Parolen waren während des ganzen ersten Tages bis in den Schwurgerichtssaal zu hören gewesen.

Richterin Sonja Arleth hatte eingangs klargestellt, dass es bei der Verhandlung lediglich um den Prozessstoff gehe, nicht um polemisierende Aussagen oder politische Statements. Staatsanwalt Wolfgang Handler erläuterte zum angeklagten Paragrafen 278a die österreichischen Kontakte zu internationalen Netzwerken des Tierrechtspektrums, ausgehend von der britischen ALF (Animal Liberation Front) in den 1970er Jahren.

von Susi Hauenstein (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden