Mi, 22. November 2017

Wohnung in Brand

04.03.2010 09:17

Rollstuhlfahrer in letzter Sekunde aus Feuer gerettet

Ein 65-jähriger Linzer ist in letzter Sekunde aus seiner brennenden Wohnung gerettet worden. Der Beinamputierte, der mit einer Zigarette eingeschlafen war, hätte keine Chance gehabt, noch rechtzeitig zum Rollstuhl und dann zur Tür zu gelangen. Linzer Feuerwehrleute bargen den Pensionisten.

Auf seiner Eck-Couch dürfte der 65-Jährige eingenickt sein. Er merkte nicht, wie sich die Zigarettenglut durch den Stoff fraß und den Schaumstoff entzündete. Dann dürfte der Linzer, der nur ein Bein hat, doch noch wach geworden sein und konnte sich offenbar von der Couch rollen.

Nachbar entdeckt Feuer
Ein Nachbar im fünfstöckigen Haus bemerkte den Rauch und schlug Alarm. 23 Helfer der Berufsfeuerwehr rückten zum Haus "Auf der Wies 22" in Linz-Urfahr an.

Die Tür wurde mit der Axt geknackt, dann durchsuchten die Retter die verqualmte Wohnung, wo sie den Mieter neben dem Brandherd fanden und ins Freie brachten. Der Linzer kam ins Spital und ist außer Gefahr.

Brisant war, dass ein Sauerstoffgerät in der Wohnung stand – das Gas hätte den Brand extrem anfachen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden