Do, 14. Dezember 2017

Smartphone-Krieg

03.03.2010 10:39

Apple verklagt HTC wegen 20 Patentverstößen

Apple hat in den Patentkriegen um Smartphone-Technologien eine neue Front eröffnet. Der iPhone-Konzern verklagt nun den taiwanesischen Hersteller HTC, der unter anderem die Handys des Rivalen Google baut. HTC habe gegen 20 Patente verstoßen, mit denen Bedienung, Konstruktion und Hardware des iPhone geschützt seien, argumentierte Apple am Dienstag.

Genauere Angaben zu den angeblichen Urheberrechtsverletzungen machte das US-Unternehmen vorerst nicht. Die Klage ging gleichzeitig an die amerikanische Handelsaufsicht International Trade Commission und ein Gericht im US-Bundesstaat Delaware.

HTC wies in einem ersten Statement alle Vorwürfe zurück: "Wir nehmen den amerikanischen und internationalen Patentrechtsschutz ernst", erklärte das Unternehmen.

Mit der wachsenden Konkurrenz im lukrativen Marktsegment der Smartphones haben auch gegenseitige Patentklagen zugenommen. Apple ist bereits in einem Patent-Duell mit dem weltgrößten Handy-Hersteller Nokia. Die Unternehmen werfen sich gegenseitig Patenverletzungen vor und sind deshalb in Prozesse verwickelt. Das Patentgeflecht in der Branche gilt als schwer durchschaubar. Einige Experten kritisieren, dass vor allem in den USA auch Grundfunktionen patentiert werden können.

"Haben beschlossen, etwas zu unternehmen"
"Wir können zusehen, wie unsere Konkurrenten unsere patentierten Investitionen stehlen, oder wir können etwas dagegen tun. Wir haben beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen", erklärte Apple-Chef Steve Jobs in einer Mitteilung. Apple hat bereits mehr als 40 Millionen iPhones verkauft, die Plattform ist ein zentraler Wachstumstreiber für den Konzern.

HTC ist einer der führenden Hersteller von Smartphones. Neben Geräten mit der mobilen Version von Windows setzt der frühere Auftragsfertiger inzwischen vor allem auf Googles Betriebssystem Android. HTC baut zum Beispiel das erste "echte" Google-Handy Nexus One.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden