Fr, 17. November 2017

„Meist illegal“

02.03.2010 18:09

Grüne verschärfen Attacken gegen das kleine Glücksspiel

Das Glücksspiel nehmen die Grünen ins Visier: "Viele Automaten entsprechen nicht den Gesetzen", ist Landesgeschäftsführer Thomas Huber (siehe Bild) überzeugt. Hinweise darauf sammelte er bei einer Tour durch Casinos im ganzen Land. Die Folge: Eine wahre Anzeigenflut bei Bezirks- und Finanzbehörden!

Von Bruck an der Leitha über Wiener Neustadt, Baden, Mödling bis Korneuburg, Horn sowie Scheibbs – quer durch Niederösterreich testete Huber Spielautomaten auf ihre Legalität. "Kein Gerät hat den Vorschriften entsprochen", kritisiert der Mandatar. Denn das sogenannte kleine Glücksspiel erlaubt eigentlich nur Einsätze bis zu 50 Cent.

Huber: "Wir konnten aber um viel mehr spielen." Die Betreiber weisen diese Vorwürfe zurück. Der Ball liegt jetzt bei den Behörden. Huber hat Anzeige erstattet.

Das Land kassiert beim kleinen Glücksspiel kräftig mit. Heuer rechnet man mit 12 Millionen Euro an Abgaben. Kontrolle ist kaum vorgesehen. "Für illegale Automaten ist der Bund zuständig", wiegelt man in St. Pölten ab.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden