Mo, 20. November 2017

„Advent-Überfälle“

03.03.2010 09:22

Linzer Räuber sehen sich selbst als Opfer eines Mordversuchs

Zwei bewaffnete Maskenmänner haben bei 15 Überfällen ihren Raubopfern Todesängste eingejagt. Doch am Dienstagabend wollten die verhafteten Linzer Brüder Christian (24) und Alexander L. (26) einer Gerichtskommission weismachen, dass sie selbst Opfer eines Mordversuchs wurden, als ein Security mit Schüssen ihre Serie stoppte.

Am 16. Dezember 2005 hatten die "Advent-Überfälle" im Postamt der Paschinger PlusCity begonnen. Und endeten nach dem 15. Raub, dem zweiten in der Raiba Blindenmarkt (Niederösterreich) am 4. Dezember '09 mit einem Feuergefecht. Kripo und Cobra waren dem Linzer Brüderpaar zwar schon seit März auf den Fersen, aber nicht am Tatort, als ein Privat-Sheriff dem flüchtenden Christian L. von hinten durch den Rücken schoss – knapp am Herzen vorbei.

Erst dann habe der Verletzte seine Waffe gezogen und zurückgeballert, behaupten Verdächtige und Verteidigerin: "An meinen beiden Mandanten wurde ein Mordversuch verübt", versucht die Anwältin mit einem Gutachten bei der Tatrekonstruktion zu beweisen: Mehrere Projektile, die Scheiben und Motorhaube des Fluchtwagens durchschlugen, hätten die Linzer Brüder nur knapp verfehlt.

Advokatin soll Mercedes zurückhalten
Minuten später wurden die Flüchtenden von ihren Verfolgern auf einem Parkplatz überwältigt und gefesselt, "statt Erste Hilfe zu leisten", greift die Verteidigung die Polizei an, die nun ebenfalls zurückschießt: Die Advokatin verweigere widerrechtlich die Rückgabe jenes Mercedes CLS 500 (306 PS/250 km/h), den ihr arbeitsloser Mandant über einen Strohmann geleast hatte, weil er selbst nicht kreditwürdig war. Von fast 300.000 Euro Beute ahnte ja damals noch keiner etwas.

von Irmtraud Oraz (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden