So, 22. Oktober 2017

59 statt 73 Tage

02.03.2010 15:47

Pflegegeldanträge werden immer schneller bearbeitet

Pflegegeldbezieher in Salzburg können aufatmen: Die Verfahren zur Bewilligung von entsprechenden Anträgen sind in den vergangenen Monaten deutlich abgekürzt worden. Die durchschnittliche Verfahrensdauer sei so von 73 Tagen auf 59 Tage reduziert worden, stellte Soziallandesrätin Erika Scharer (SP) am Dienstag fest.

Damit reagiere Salzburg auf den Bundesrechnungshof, der die generell langen Verfahrensdauern in ganz Österreich bemängelt hatte. Bereits im vergangenen Jahr seien Maßnahmen zur Verbesserung der Antragsbearbeitung und des Pflegegeldverfahrens ergriffen worden, so Scharer.

Antragsbearbeitung durch einzelne Stelle
Die Antragseinbringung für das Landespflegegeld erfolgt nunmehr zentral bei der Landesregierung. Dort wird von einer einzigen Stelle der Antrag auf die Vollständigkeit kontrolliert und geprüft, ob die Voraussetzung für einen Anspruch gegeben ist. Die Verfahrensdauer entspricht jetzt dem vom Rechnungshof empfohlenen Zeitraum.

"Außerdem gewährt das Land Salzburg Vorleistungen, um Härtefälle zu vermeiden", so Scharer. Pro Monat nehmen rund 3.800 Salzburger Landespflegegeld in Anspruch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).