So, 25. Februar 2018

"Für Hölle bestimmt"

02.03.2010 13:36

Islamgelehrter nennt Attentäter "Ungläubige"

Ein einflussreicher Islamgelehrter hat muslimische Selbstmord-Attentäter als Ungläubige bezeichnet. Sie seien "für die Hölle bestimmt", sagte Tahir al-Kadri, Anführer einer weltweiten Muslim-Bewegung am Dienstag in London. Seine Fatwa gegen den Terror entkräfte die radikale Deutung des Islam durch Terrorgruppen wie Al-Kaida.

Islamische Terrorgruppen seien ein "altes Übel mit einem neuen Namen". Ihre Ansichten über den Märtyrertod hätten Muslime bisher nicht ausreichend angezweifelt, schreibt der Gelehrte (in der Bildmitte, mit grauem Bart).

Der Islam verbiete Selbstmordanschläge und er verbiete Massaker an unschuldigen Bürgern, heißt es in Al-Kadris Fatwa, einem islamischen Rechtsgutachten. "Die Täter erweisen sich als völlig unfolgsam gegenüber dem Islam, mit anderen Worten: Sie sind Ungläubige." In der 600-seitigen Fatwa wolle der Islamgelehrte theologische Argumente für junge Islamisten liefern, die der Rhetorik von Al-Kaida verfallen könnten.

Experten bezeichneten Al-Kadris Gutachten als Meilenstein. Es sei die bisher umfassendste theologische Widerlegung des radikalen Islam. Der britische Staatsminister für Kommunales - selbst Muslim - bezeichnete die Fatwa mit Blick auf die Anschläge muslimischer Selbstmordattentäter vom 7. Juli 2005 in London als "eindeutige und unmissverständliche Botschaft". Die vier Attentäter "sind keine Märtyrer auf dem Weg zum Himmel, sondern Sünder", sagte Shahid Malik. Die vier jungen Männer seien "einer verzerrten und irregeführten Interpretation des Islam" gefolgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden