So, 19. November 2017

60.000 Euro Gewinn

01.03.2010 14:36

Betrüger lebt von erschwindeltem Alt-Speiseöl

Die Geschäfte eines 36-jährigen Mannes aus Wels, der seit 2008 wiederholt altes Speiseöl gestohlen hat, sind wie geschmiert gelaufen - bis ihm die Polizei einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Der Mann holte die Ware unrechtmäßig ab und verkaufte sie weiter.

Insgesamt 17 Mal schlug der Mann als Abfallsammler bei Unternehmen im Raum Linz, Wels und Vöcklabruck zu. Die Erlaubnis zur Abholung des Öls holte er nicht wie üblich bei den Firmeneigentümern, sondern bei nicht berechtigten Mitarbeitern oder zufällig anwesenden Personen ein.

Ölboom in Wels
Das gesammelte Öl verkaufte er an ein holländisches Unternehmen weiter. Bis September 2009 verkaufte er Öl um 200.000 Euro und erwirtschaftete rund 60.000 Euro Gewinn, mit denen er den Lebensunterhalt seiner Familie bestritt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden