Mi, 13. Dezember 2017

Gewalt in der Familie

01.03.2010 10:16

Krise stabilisiert problematische Beziehungen

Im vergangenen Jahr haben sich 1.136 Klienten - zumeist Frauen - an das Gewaltschutzzentrum Salzburg gewandt - um 14 Prozent mehr als 2008. Die Steigerung entspreche dem Durchschnitt der vergangenen Jahre, erklärte Renee Mader vom Gewaltschutzzentrum Salzburg. Die Wirtschaftskrise und steigende Arbeitslosigkeit haben bisher nicht zu einem überproportionalen Anstieg der Hilfe suchenden Frauen geführt.

"Wir machen die Erfahrung, dass eine schwierige wirtschaftliche Situation die Handlungsmöglichkeiten von Frauen einschränkt, sich aus einer problematischen Beziehung zu lösen", erklärt Mader. Auch wenn es möglicherweise zu vermehrter Gewalt durch steigenden wirtschaftlichen Druck komme: "Die Frauen unternehmen keine weiteren Schritte, um sich zu schützen." Die Krise führe tendenziell eher zur Stabilisierung problematischer Beziehungen.

Materielle Angst "um sich und die Kinder"
Aus Angst um ihre Existenz würden bedrohte Frauen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eher Gewalt erdulden, weiß Mader aus Erfahrung: "Man getraut sich aus materieller Angst um sich und die Kinder nicht mehr, aus massiv schädigenden Beziehungen auszusteigen." Um solche Entwicklungen zu verhindern, brauche es einerseits eine Gesellschaftspolitik, die Frauen in ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit fördere, und andererseits eine materielle Absicherung für die Frauen und ihre Kinder.

Etwa die Hälfte der Klienten des Gewaltschutzzentrums wird nach Wegweisungen oder Betretungsverboten von den Mitarbeitern kontaktiert. Die andere Hälfte sind Frauen, die von anderen Beratungs- und Betreuungseinrichtungen an das Gewaltschutzzentrum weiterverwiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden