Di, 17. Oktober 2017

Gegen Hungerlöhne

28.02.2010 18:14

Kampagne für fair produziertes Spielzeug gestartet

Auf Oberösterreichs Spielzeughändler kommt im März eine neue Herausforderung zu, sich bei kritischen Kunden zu profilieren: Eine Kundenkarten-Aktion der Initiative "Südwind" soll sie anspornen, fair produzierte Waren zu importieren. Besonders unfair gehe es in Puppen-Fabriken zu, zeigt "Südwind" auf.

Nur zwölf Cent verdienen chinesische Arbeiterinnen an einer Puppe, die in Oberösterreich 15 Euro kostet. "Südwind" verteilt "Shopcards", mit denen Spielzeugkunden in den Geschäften kundtun können, dass sie ihren Kindern lieber fair produzierte Geschenke machen würden.

"Bei unserer 'Clean Clothes'-Kampagne gegen Kleidung, die in Kinderarbeit produziert wurde, war das ein Erfolg", glaubt die Linzer Aktivistin Sabine Klapf auch diesmal an die Kooperativität der Händler. Neben der Kunden-Aktion gibt es gemeinsam mit Lehrern auch Workshops an Schulen.
 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden