Sa, 21. Oktober 2017

Motiv noch unklar

28.02.2010 17:19

Wegen Graffitis auf Zügen: Security-Beamte engagiert

Das Motiv für die Beschädigung von fünf Flirt-Zügen auf den Bahnhöfen in Freilassing und Berchtesgaden bleibt vorerst ein Rätsel. Wollte jemand gezielt den Start der Berchtesgadner Bahn sabotieren? Mehrere Security-Mitarbeiter überwachen jetzt nachts die Waggons. Drei Flirt-Garnituren sind schon repariert und wieder im Einsatz.

30 eingeschlagene Scheiben, unzählige Graffitis auf den Garnituren und überall versprühter Schaum aus Feuerlöschern: So präsentierten sich die fünf Flirt-Züge nach dem Vandalenakt in der Nacht zum Freitag. Mittlerweile sind drei Garnituren wieder im Einsatz. Sie pendeln zwischen Freilassing und Berchtesgaden.

"Unser Hersteller kam uns sehr entgegen und trieb alles an Fensterscheiben auf, was nur irgendwo gelagert war. Den Rest bekommen wir im Lauf der Woche geliefert", freut sich der leidgeprüfte Geschäftsführer Arnulf Schuchmann von der Berchtesgadener Land Bahn.

Überwachung auf Dauer zu teuer
"Die Reinigung war keine leichte Sache. Drei Mitarbeiter putzten pro Zug vier Stunden lang", so Schuchmann. Vorerst bewacht ein Sicherheitsdienst nachts die Gleise, um weitere Attacken zu verhindern. Aber: "Auf Dauer ist das zu teuer!"

Die Polizei geht davon aus, dass in Freilassing und im 35 Kilometer entfernten Berchtesgaden dieselben Vandalen am Werk waren. "Die Graffitis auf den Waggons deuten auf Profis hin. Sprayer tauchen oft auf, wenn neue Züge in Betrieb genommen werden. Sie wollen sich verewigen und Aufmerksamkeit erregen. Das ist in diesem Fall gelungen, die Bilder sind in allen Zeitungen erschienen", so Polizeioberkommissar Ernst Peter. Durch das Einschlagen der Scheiben wurden die Flirts fahrunfähig.

von Manuela Kappes, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).