So, 19. November 2017

Staub und Lärm

27.02.2010 18:17

Anrainer in Nußdorf laufen Sturm gegen Schottergrube

Staubwolken, dröhnende Maschinen und Lkw-Kolonnen - verzweifelt sind viele Bewohner in Nußdorf ob der Traisen im Bezirk St. Pölten. Zusätzlich zu bestehenden Abbauflächen soll eine weitere riesige Schottergrube vor ihren Haustüren entstehen. Die verärgerten Anrainer: „Dann können wir gar kein Fenster mehr aufmachen.“

Besonders empört sind die Anrainer im Ortsteil Franzhausen. „Es soll bis 300 Meter an unsere Siedlung abgebaut werden“, heißt es. Und das, obwohl viele Hausbesitzer schon unter der bestehenden Kiesgewinnung leiden: „Oft läuft die Anlage bis in die Nacht. Lärm und Staub sind unerträglich.“

"Wir fordern eine Umweltverträglichkeitsprüfung"
Nicht begeistert ist auch Bürgermeister Heinz Konrath von den Plänen der Betreiber, weitere 15 Hektar Abbaufläche zu erschließen: „Die Gemeinde kann gegen solche Projekte aber nur wenig ausrichten.“ Zuständig seien Landesbehörden. Bei diesen haben die Ortspolitiker ihren Protest schon deponiert. Konrath: „Wir fordern eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die neue Schottergrube.“

Bedenken gibt es wegen Feinstaubbelastung, Gefährdung des Grundwassers sowie Zerstörung des Landschaftsbildes.  „Wir werden nicht lockerlassen“, verspricht der Ortschef. Und bei einem umfassenden Umweltverfahren hätten auch Bürgerinitiativen ein Wörtchen mitzureden.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden