Di, 21. November 2017

Zünder als Auslöser

27.02.2010 13:24

Ermittlungen nach Granaten-Unfall in Allentsteig beendet

Im Zusammenhang mit dem Unfall auf dem Truppenübungsplatz Allentsteig (Bezirk Zwettl), bei dem im Oktober ein Berufssoldat getötet worden ist, sind laut Michael Bauer, Sprecher des Österreichischen Bundesheeres, die Ermittlungen abgeschlossen. Man habe in mühevoller Kleinarbeit den Zünder, der bei dem folgenschweren Unfall verwendet wurde, zu rekonstruieren versucht, so Bauer gegenüber wien.krone.at.

"Dabei hat sich bestätigt, dass dieser mit höchster Wahrscheinlichkeit die Ursache für den Zwischenfall war", erklärt Bauer. Hundertprozentig werde man dies allerdings nie sagen können, da der Zünder bei der Explosion völlig zerstört wurde. "Wir haben dennoch mit 40 Soldaten in einem Umkreis von bis zu zwei Kilometern nach Splittern gesucht und den Zünder mit den Einzelteilen so weit wie möglich rekonstruiert", erläuterte der Sprecher. Da der Zünder in den USA gefertigt worden ist, werde nun von der Rechtsabteilung geprüft, ob und wie weiter gegen den Hersteller vorgegangen werden soll.

Weitere Hintergründe rund um den tragischen Unfall siehe Infobox!

Verwendungsverbot für Zünder
Auch die Panzerhaubitze wurde in den vergangenen Wochen in ihre Einzelteile zerlegt und untersucht, nun ist sie wieder freigegeben. Am kommenden Dienstag soll bereits wieder damit geschossen werden. Der Zünder, darf allerdings nicht mehr eingesetzt werden. Die Kommission hat ein Verwendungsverbot ausgesprochen.

Durch eine Explosion war bei einer routinemäßigen Scharfschießübung am Truppenübungsplatz Allentsteig im Oktober ein 20-jähriger Korporal aus dem Burgenland ums Leben gekommen. Ein 19 Jahre alter Grundwehrdiener aus der Steiermark erlitt schwere Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden