So, 19. November 2017

Polizeierfolge

26.02.2010 15:00

Erfolgreiche Jagd auf Einbrecher und Alko-Lenker

Der massive Kampf gegen Verbrecherbanden hat im Vorjahr in Oberösterreich zwar hohen Personalaufwand gefordert, Verkehrssünder sind dennoch nicht ungeschoren davongekommen. Während Einbrüche um 15,1 und Diebstähle um 7,7 Prozent gesenkt werden konnten, gab's 6,1 Prozent mehr Raseranzeigen und 39,5 Prozent mehr Alkotests.

"Das hat mich selbst etwas überrascht", gibt Landespolizeikommandant Andreas Pilsl offen zu: Die massive Straftäterjagd gemeinsam mit der Sondereinheit EGS führte im Vorjahr bei Einbrüchen zu einem Rückgang von 11.781 auf 10.006 Delikte. Seit 2004 (Umstruktuierung auf "Polizei neu") beträgt der Rückgang sogar 30,4 Prozent. Diebstahlsdelikte sanken von 19.471 auf 17.986 – seit 2004 insgesamt um 12,4 Prozent.

Auch Alko-Lenker im Visier
"Dieser massive Polizeieinsatz verschonte in Oberösterreich allerdings Verkehrssünder nicht", so Andreas Pilsl. Im Vorjahr wurden mit 64.100 Alkotests um 39,5 Prozent mehr durchgeführt, als im Jahr zuvor.

Wobei allerdings weniger Alkolenker ertappt wurden: statt 3.763 im Jahr 2008 waren's im Vojahr nur noch 3.575 Führerscheinabnahmen. Und Radaranzeigen stiegen im Vorjahr um 6,1 Prozent auf 626.536.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden