So, 22. Oktober 2017

"Steuern rückläufig"

26.02.2010 12:33

SP übt Kritik an Abschaffung der Vergnügungssteuer

Der Präsident des SP-Gemeindevertreterverbandes (GVV) Rupert Dworak hat sich am Freitag "entsetzt" über die Pläne der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) und seines Amstkollegen bei der Volkspartei gezeigt, die Vergnügungssteuer abzuschaffen. Es könne nicht sein, dass ausgerechnet in wirtschaftlich eklatant schwierigen Zeiten, wo erstmals seit 1945 die Einnahmen rückläufig seien, auf kommunale Steuern verzichtet werden soll. Die Gemeinden würden dadurch geschwächt.

Wirtschaftsbund-Landesgruppenobfrau WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl teilte am Donnerstag mit, dass sie sich mit dem Präsidenten des ÖVP-GVV Alfred Riedl auf die Abschaffung des Lustbarkeitsabgabegesetzes geeinigt habe, was auch mit den verantwortlichen Stellen des Landes akkordiert sei.

Vorwurf: Wahlkampf auf Kosten der Gemeinden
Dworak hielt dazu fest, Riedl vergesse wegen seiner Doppelfunktion als Wirtschaftskämmerer und GVV-Präsident der ÖVP offensichtlich, "dass hier auf Kosten der Gemeinden schamlos für den Wirtschaftsbund wahlgekämpft wird".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).