Mi, 18. Oktober 2017

Neuer Rekord

26.02.2010 11:50

Schon 9.000 Landsleute bei der Schuldnerberatung

Schuldnerberater haben immer mehr Familien als Klienten. 2009 ist ihr Anteil um drei Prozent gestiegen. Damit stellen Personen mit Kindern bei den Neuzugängen mit 40 Prozent die größte Gruppe. Das gab der zuständige SPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl am Freitag bekannt.

Damit setze sich der kontinuierliche Anstieg von Familien unter den Klienten fort, so Ackerl. "Das bereits vielfach diagnostizierte höhere Armutsrisiko von Familien wächst also nach wie vor stetig", erklärte er.

Junge Armut
Ebenso besorgniserregend: Rund jeder fünfte neue Klient der Schuldnerberatung ist nicht älter als 25 Jahre. Die Gruppe der 31- bis 40-Jährigen macht rund 25 Prozent aus.

Man könne aber auch insgesamt von einem Betreuungsrekord sprechen, meinte Ackerl. Mit über 9.000 Klienten habe man in Oberösterreich eine neue Höchstmarke erreicht.

Angebote mehr genutzt
Der Trend nach oben habe aber nicht nur mit einer steigenden Verschuldung zu tun, meinte Ackerl. Die Beratungsangebote würden auch immer bekannter und dementsprechend öfter in Anspruch genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).