Mi, 22. November 2017

Aktionäre abgeblitzt

26.02.2010 10:08

Steve Jobs sitzt auf Apples Geld und zahlt nichts aus

Steve Jobs hält Apples Schatztruhe verschlossen. Auf der Hauptversammlung der Aktiengesellschaft am Donnerstag im kalifornischen Cupertino wies der Konzernchef Forderungen von Teilhabern zurück, er möge doch das reichlich vorhandene Geld als Dividende ausschütten. Alternativ solle er einen Aktienrückkauf starten. Das treibt gewöhnlich den Kurs in die Höhe.

Jobs sagte, er wolle das Finanzpolster bewahren, um auch mal ein "dickes, fettes" Risiko eingehen zu können. Außerdem wolle er im Falle größerer Zukäufe nicht gleich einen Kredit aufnehmen müssen. Ob wirklich mit Übernahmen im großen Stil zu rechnen ist, darf zumindest bezweifelt werden. Denn Apples Kurs war bisher, nur kleinere Technologiefirmen zu erwerben.

Das Konzernergebnis kann sich jedenfalls sehen lassen: Ende letzten Jahres saß der Hersteller auf 25 Milliarden US-Dollar an Barem oder kurzfristig verfügbaren Anlagen - der Erfolg des iPhone, des iPod und der iMacs machte Apple zu einem der reichsten Unternehmen der Welt. Auch mit dem iTunes-Store ist Apple im Verkauf digitaler Musik der Branchenprimus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden