Do, 23. November 2017

Strenge Kontrollen

26.02.2010 09:51

Asfinag macht mit Kameras Jagd auf Vignettensünder

Mit zwei mobilen Kameras macht die Asfinag jetzt in ganz Salzburg gnadenlos Jagd auf Vignettensünder. Die Geräte werden alle zehn Tage an anderen Autobahnabschnitten aufgestellt. Zusätzlich kontrollieren 100 Mitarbeiter an den Auf- und Abfahrten. Sie erwischten im Vorjahr 106.000 Lenker ohne Plakette.

"Die Vignette liegt zu Hause. Ich habe nur vergessen sie aufzukleben." Das ist die beliebteste Ausrede jener Lenker, die auf den heimischen Autobahnen ohne die gültige Plakette gestoppt werden. Sie nützt den Ertappten aber nichts. "Laut Maut-Gesetz muss die Vignette gut sichtbar auf der Windschutzscheibe kleben. Sonst sind 120 Euro Strafe fällig", erklärt Asfinag-Sprecherin Ingrid Partl.

Im Kampf gegen die Vignettensünder hat das Unternehmen kürzlich zwei mobile Kameras angekauft. Die Geräte werden alle zehn Tage an anderen Autobahnabschnitten aufgestellt. Hat ein Lenker kein Mautpickerl, wird die entsprechende Aufnahme an die Asfinag weitergeleitet.

12,7 Millionen Euro eingenommen
Zusätzlich kontrollieren 100 Mitarbeiter täglich an den Auf- und Abfahrten und auf Parkplätzen. "Wir haben einen Schichtbetrieb von 6 Uhr früh bis spät abends. Im Vorjahr erwischten wir 106.000 Fahrer ohne Vignette", berichtet Ingrid Partl. 12,7 Millionen Euro Strafgeld wurden so eingenommen. "Die Summe fließt in die Straßenerhaltung", so Partl.

Unter den Ertappten fanden sich viele Urlauber. Aber auch ihre Ausrede, sie hätten von der Vignettenpflicht nichts gewusst, lässt die Asfinag nicht gelten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden