Di, 17. Oktober 2017

Eros Ramazzotti live

26.02.2010 09:22

Eine große Portion Kitsch und viel Emotion für Wien

Eros Ramazzotti kann immer noch die Wiener Stadthalle komplett füllen. Geschickt platzierte er bei seinem Konzert am Donnerstag alte Hits wie "L'Aurora" mitten in die Lieder seines jüngsten Albums "Ali e radici" ("Flügel und Wurzeln"), zu dessen Promotion er gerade durch die Welt tingelt. Und der Sänger bietet, wofür ihn seine Fans lieben: Gefühl, Musik samt kitschiger Animationen mit Eros als kleinem Prinzen des italienischen Schmusepops.

Die elf Lieder des neuen Albums sollen zum Träumen einladen, sagte Ramazzotti im Mai vergangenen Jahres. Vielleicht ist das der Grund für die kitschigen Animationen, auf denen Eros Ramazzotti auf einer Erdkugel die Frau auf der anderen Planetenkugel anschmachtet, während er auf einer Bühne zwischen Baucontainern in legerer Jeans und T-Shirt von Liebe und großer Emotion singt.

Seit mehr als zwanzig Jahren ist der Italiener überaus erfolgreich im Popbusiness tätig, weltweit hat der Sänger rund 50 Millionen Tonträger verkauft. Hits wie "L'Aurora", "Dove c'è musica" oder "Un emozione per sempre" bringen auch Jahre später wie am Donnerstagabend in der Wiener Stadthalle die Menge zum Mitsingen und Mitschunkeln.

Bei manchen neuen Nummern tun sich die Besucher des Konzerts schon schwerer. Mit Liedern wie "Non possiamo chiudere gli occhi" (Wir dürfen nicht wegschauen) möchte er aber auch ein bisschen aufrütteln. An diesen Stellen des Konzerts wird der Sänger etwas leiser, dazwischen fängt er an, sich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen und gewinnt dadurch an ungewohnter Selbstironie. Ein Lied des neuen Albums kommt sogar an die früheren Hits heran: "Parla con me" (Sprich mit mir) ist ein Ohrwurm und auch das Lied, das schon mindestens die halbe Stadthalle mitsingen kann.

Was auch immer man von Eros Ramazzotti halten mag, er scheint allen Besuchern ein bisschen Italo-Kitsch mit nach Hause gegeben zu haben. Nach mehr als zwei Stunden Konzert schließt der Barde mit "Più bella cosa". Wenn das Menschen einen seligen Ausdruck auf das Gesicht zaubert, Paare verliebt davonschlendern lässt, warum also eigentlich nicht?

Von Tiziana Aricò, APA
Fotos: Andreas Graf, krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).