So, 19. November 2017

Mehr Sicherheit

25.02.2010 17:16

Polizisten gehen im Ort öfter zu Fuß auf Streife

Mit einem umfassenden Sicherheitspaket sagen Bürgermeister und Polizei nun in Pfaffstätten, Bezirk Baden, der Kriminalität den Kampf an. Fußstreifen der Exekutive, beleuchtete Notrufsäulen sowie Sprechstunden der Ermittler sind fix vereinbart. Das Ziel ist für VP-Bürgermeister Christoph Kainz klar: „Die Einwohner sollen sich zuhause wieder richtig sicher fühlen.“

Weil der örtliche Polizeiposten aber bereits vor Jahren dem Sparstift zum Opfer gefallen ist, ist das nicht selbstverständlich. Daher hat Kainz mit den nunmehr zuständigen Exekutivbeamten in Baden ein umfangreiches Maßnahmenpaket ausgehandelt. Der Politiker: „Wichtig ist, dass die Polizisten Präsenz in unserem Ort zeigen.“

Das wird durch mehr Streifenfahrten gewährleistet. „Uniformierte werden künftig auch öfter zu Fuß patrouillieren“, heißt es. Zudem stehen Ermittler ab März montags von 17 bis 18 Uhr im Rathaus für Anfragen der Bevölkerung bereit. Außerdem werden mehrere beleuchtete Info-Schilder mit Sicherheitstipps und Notrufnummern aufgestellt.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden