Sa, 18. November 2017

Neuer Vorschlag

25.02.2010 16:40

Osterfestspiele suchen Teilhaber - jetzt soll SLTG ran

Das Gezerre und Geschiebe um die Gründung einer neuen Salzburger Osterfestspiel-Gesellschaft geht weiter. Der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden schlägt nun vor, die Salzburger Land Tourismus Gesellschaft (SLTG) könnte Teilhaber dieser Osterfestspiel-Gesellschaft werden.

Das Kuratorium der Osterfestspiele hatte die Stadt, das Land den Tourismusförderungsfonds und die Herbert-von-Karajan-Stiftung als Gesellschafter vorgesehen. Allerdings hat die Wirtschaftskammer - größter Vertreter des Wirtschaftsförderungsfonds - abgewunken und die Übernahme eines Viertels der Osterfestspiel-Gesellschaft samt vereinbarter Ausfallhaftung in der Höhe von einer Million Euro abgelehnt.

In der Salzburger Land Tourismus Gesellschaft halten die rund 120 Tourismusverbände Salzburgs 51 Prozent, das Land Salzburg selbst 40 Prozent und die Kammern für Wirtschaft, Arbeit und Landwirtschaft je 3,3 Prozent. "Mit diesem Vorschlag wäre die Salzburger Wirtschaft maßgeblich im Boot. Und darum geht es. Die Osterfestspiele sind ein Wirtschaftsfaktor", so der Bürgermeister.

"Wirklich logisch ist das nicht"
Leo Bauernberger, Geschäftsführer der SLTG, sagte auf Anfrage, man könne über alles reden, auch wenn das ein Novum wäre und von den Eigentümern der SLTG beschlossen werden müsste. "Wirklich logisch ist es aber nicht, warum die landesweite Gesellschaft in die Osterfestspiele soll und die beiden stadteigenen Tourismusverbände - die Tourismus Salzburg GmbH und der Altstadtverband - hingegen nicht. Immerhin sind die wirtschaftlich zweifellos bedeutenden Osterfestspiele so gut wie ausschließlich in der Stadt wirksam."

Stadt will nicht doppelt finanzieren
Schaden weist jedoch darauf hin, dass beide Tourismusgesellschaften überwiegend von der Stadt finanziert werden. "Es kann nicht sein, dass die Osterfestspiele von der Stadt zweimal finanziert werden". Für Schaden ist das Nein des Fremdenverkehrsförderungsfonds zudem weder gültig noch endgültig. "Die Wirtschaftskammer kann ja gar nicht für den Fonds sprechen. Nur fünf der 17 Vertreter dieses Fonds gehören zur Wirtschaftskammer." In dem mit etwa fünf Millionen Euro jährlich bestückten Fremdenverkehrsförderungsfonds sitzen außerdem Vertreter der Arbeiterkammer, der Landwirtschafts-, Apotheker- und Ärztekammer, des Städtebundes und des Gemeindeverbandes sowie einige kleinere Interessenvertreter. "Die einzig entscheidungsbefugte Kommission des Fonds hat sich mit der Gründung der Osterfestspielgesellschaft gar nicht befasst", argumentierte Schaden.

Politisches Hick-Hack
Am 10. Dezember habe sich der Fonds zwar mit dem Thema Osterfestspiele beschäftigt. Aber in dieser Sitzung sei bloß die Subvention von 175.000 Euro für das Jahr 2010 beschlossen worden. Bemerkenswertes Detail: Am 9. Dezember, also einen Tag davor, habe Fonds-Vorsitzender LHStv. Wilfried Haslauer ein verbindliches Angebot über die Gründung einer neuen Gesellschaft durch Stadt, Land, Stiftung und Fonds samt Ausfallhaftung an die Berliner Philharmoniker formuliert und abgeschickt, sagte Schaden. Die Philharmoniker hätten dies als Grundlage für den Verbleib in Salzburg gewertet. "Der Fonds ist tags darauf - also in der Sitzung vom 10. Dezember - davon aber nicht einmal informiert worden. Was Haslauer damit bezweckt hat, ist mir gänzlich unklar, da kann man sich nur wundern", sagte der Bürgermeister.

Am 8. März tagt der Stadtsenat und am 24. März der Gemeinderat. "Darin werde ich versuchen, die versprochenen Beschlüsse über die Gründung der Gesellschaft herbeizuführen. "Uns läuft die Zeit davon. Die Berliner Philharmoniker brauchen bis Ostern ein verbindliches Abkommen", sagte Schaden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden