Mi, 22. November 2017

800.000 Euro Schaden

25.02.2010 14:24

Unterschlagungen nicht bemerkt - Kritik an Controllern

Gelegenheit macht Diebe: Jetzt wissen die Linzer Ermittler, dass der verdächtige Betriebsrat der Tabakfabrik und die ebenfalls verdächtige Betriebsrätin des Flughafens offenbar nur deshalb so lange so viel stehlen haben können, weil die Kassen- und Rechnungsprüfungen versagt haben und die Creme de la Creme der Controller ausgetrickst wurde.

Die Stadt Linz und das Land Oberösterreich sind die bestohlenen Besitzer des Hörschinger Airports, wo seit 30 Jahren die Verdächtige volles Vertrauen genoss: Als Hauptkassierin, Betriebsratsvorsitzende und Aufsichtsrätin kannte sie die Kontrollsysteme so gut, dass sie in sieben Jahren eine runde halbe Million unbemerkt abgezweigt haben soll, bis ihre Urlaubsvertretung dahinter kam.

Die Buchhaltungen früherer Jahre sind im Reißwolf gelandet. Die entlassene Frau (50) bot an, den Schaden gutzumachen, zurückgezahlt hat sie aber bisher nichts: "Es war ja auch sicher nicht so viel."

115 Sparer geprellt
Ihr 35-jähriger Kollege vom Betriebsrat der zugesperrten "Tschickbude" soll immerhin 346.000 Euro unterschlagen haben: 312.000 Euro von 20 Groß- und 95 Kleinsparern sowie 34.000 Euro aus dem Betriebsratsfonds, den laufend Rechnungsprüfer kontrollierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden