Mi, 22. November 2017

Alarmierende Studie

25.02.2010 12:49

Wohlbefinden der Arbeitnehmer weiter gesunken

Das Wohlbefinden der Salzburger Arbeitnehmer befindet sich nach dem kräftigen Minus 2008 weiter im Sinkflug. Die Folgen der Wirtschaftskrise haben die Zufriedenheit 2009 wieder fallen lassen. Es sei genauso ein Wert erreicht worden wie vor sechs Jahren, sagte AK-Präsident Siegfried Pichler am Donnerstag: "Das Ergebnis unserer Studie ist alarmierend, die Stimmung unter den Beschäftigten wird immer schlechter."

Deshalb werden weitere Konjunkturpakete gefordert, um Jobs zu sichern, zu schaffen und damit auch das Stimmungstief unter den Beschäftigten zu bremsen, so Pichler. Seit 1997 erhebt die Arbeiterkammer in Zusammenarbeit mit Meinungsforschern die Stimmung unter den Arbeitnehmern. Das Ergebnis für 2009 sieht nicht gut aus: Das Wohlbefinden der Salzburger Arbeitnehmer befindet sich nach dem kräftigen Minus des Jahres 2008 weiter in einer Abwärtsspirale. Die Folgen der Wirtschaftskrise haben die Zufriedenheit um vier Zähler auf 111 Indexpunkte sinken lassen.

Bereits im Jahr 2008 sei bei der Einkommenszufriedenheit ein Tiefststand erreicht worden: Damals fiel der Prozentsatz der sehr und eher Zufriedenen von 73 auf 58 Prozent, 2009 ging die Einkommenszufriedenheit noch einmal leicht zurück - der neue Tiefststand liegt nun bei 56 Prozent, sagte Pichler. Dementsprechend gestiegen sei in diesem Zeitraum die Zahl der wenig bis gar nicht Zufriedenen: 2008 stieg der Prozentsatz jener von 9 auf 17. Im Jahr 2009 war jeder Fünfte (20 Prozent der Befragten) wenig bis gar nicht zufrieden mit seinem Verdienst - der höchste Wert seit Erhebungsbeginn.

Reales Minus in den Geldbörsen
Für den AK-Präsidenten liegen die Gründe für diese Entwicklung auf der Hand: "Die Einkommen sind zwar gestiegen, doch leider nur auf dem Papier, denn die hohe Steuerbelastung und die Teuerung, speziell bei den Lebenshaltungskosten, haben die Einkommenszuwächse nicht nur komplett aufgefressen, sondern ein reales Minus in den Geldbörsen der Salzburgerinnen und Salzburger hinterlassen."

Ein wesentlicher Einflussfaktor darauf, wie zufrieden die Beschäftigten mit ihrem Einkommen sind, ist ein ausreichendes Einkommen zur Bedürfnisdeckung, so Pichler. Rund 28 Prozent sagen, es reicht gerade noch aus. "Erschreckend ist, dass jeder Zehnte kein Auslangen mit seinem Einkommen findet." Arbeiter kämen weitaus schlechter mit ihrem Gehalt aus als Angestellte.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden