Sa, 25. November 2017

Plus 72 Prozent Lkws

25.02.2010 09:32

Salzkammergut kämpft gegen Transit-Lawine

Bereits in 16 Salzkammergutgemeinden haben sich Bürgerinitiativen organisiert, die gegen "Lkw-Terror" durch Maut-Flüchtlinge kämpfen. In den nächsten zehn Jahren droht eine weitere Schwerverkehrszunahme von 72 Prozent.

"Wir liegen nunmehr bereits bei 60 Prozent der Gemeinden", ist Initiator Silvester Leitner aus Abersee zuversichtlich, bald in jeder der betroffenen 27 Salzkammergutgemeinden in Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark solche Organisationen zu haben. Damit soll Druck auf die Politik gemacht werden, um für das Salzkammergut ein Lkw-Fahrverbot zu erreichen.

Widersprüchliche Angaben
Laut Behörde gibt's im Süden Oberösterreichs zwar keine Transit-Hölle durch Mautflüchtlinge, Anrainer sehen das aber anders. Und auch in einem Statement des Landes wird ein sprunghafter Anstieg des Lkw-Verkehrs auf dem Bundes- und Landesstraßennetz seit Einführung der Mautpflicht für Lkw mit mehr als 3,5 Tonnen bestätigt.

Fahrverbote hätten zu einer Rückverlagerung auf Autobahnen in einem Ausmaß von 15 Prozent beigetragen.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden