So, 22. Oktober 2017

Bald Personalnot?

24.02.2010 18:14

Pensionierungen bei Polizei – SP sieht Sicherheitsrisiko

„Der Exekutive droht in den nächsten beiden Jahren ein weiterer Aderlass“, klagt SP-Chef Sepp Leitner. Die Zahl der Ausbildungskurse wird zwar aufgestockt, aber erst 2012 treten die 150 jungen Polizisten den Dienst an. Leitner: „Bis dahin gehen jedoch doppelt so viele Beamte in Pension. Das gefährdet die Sicherheit im Land!“

Einbrüche in Wohnhäuser und Betriebe, Diebstähle sowie Raubüberfälle stehen an der Tagesordnung: „Bei der Polizei wird die Personalnot aber immer dramatischer“, wettert Leitner. Alle Forderungen der Sozialdemokraten nach zusätzlichen Beamten für Niederösterreichs Inspektionen seien im Innenministerium bisher auf taube Ohren gestoßen.

Nur die Hälfte der Pensionierten werde nachbesetzt
Immerhin soll heuer die Zahl der Polizei-Lehrgänge auf sechs verdoppelt werden. „Erst nach zwei Jahren stehen dann 150 frisch ausgebildete Beamte für den Einsatz bereit“, erklärt der SP-Landesvize. Allerdings: Sowohl 2010 als auch 2011 treten jeweils 150 Uniformierte ihren Ruhestand an. Leitner: „Und nur die Hälfte der frei werdenden Posten kann in dieser Zeit nachbesetzt werden. Das bedeutet Personalabbau.“

Für den SP-Chef steht fest, dass dringend mehr Polizisten nötig sind: „Die Menschen haben ein Recht auf Sicherheit!“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).