Mo, 11. Dezember 2017

"Schikane!"

24.02.2010 17:45

Tausende Lenker protestieren gegen Fahrverbot

Seit 2008 müssen auswärtige Lenker einen großen Bogen um Leopoldsdorf (Bezirk Wien-Umgebung) machen. Wie berichtet, ist die Ortsdurchfahrt nur noch Einheimischen gestattet. Jetzt läuft die „Probefrist“ dieser Regelung ab. Tausende fordern die Aufhebung der umstrittenen Sperre.

Die Sperre wurde seinerzeit verfügt, um den Durchzugsverkehr auf die nahe S1 zu verbannen. Vor allem Pendler liefen dagegen Sturm. Dass die Gemeinde durch eine Privatfirma rigoros anzeigen und abkassieren ließ, heizte die Stimmung zusätzlich an.

„Mich kostet dieses Fahrverbot 300 Euro pro Jahr“, rechnet Peter Illek vor. Die Gründe: Maut sowie längere Fahrtstrecke. Der Wiener sammelte nun 4.000 Protestnoten gegen die Sperre der einstigen B16. Der Grundtenor: „Diese Schikane muss weg!“ 600 Unterschriften steuerten die Freiheitlichen aus Leopoldsdorf bei. FP-Chef Walter Posch: „Viele Geschäftsleute klagen seit der Sperre über Einbußen.“

Ende Mai läuft das befristete Durchfahrtsverbot ab. Bezirkshauptmann Wolfgang Straub: „Bis dahin prüfen Experten, ob diese Maßnahme aufrecht bleiben soll.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden