Di, 12. Dezember 2017

Nach Patienten-Kritik

24.02.2010 17:30

"Horror-Arzt" weist alle Vorwürfe zurück

Ist er ein skrupelloser "Dr. Horror" oder selbst ein Opfer von Lügen und Intrigen? Ein Zahnarzt aus Niederösterreich wird – wie berichtet– mit einem Tsunami an Beschwerden überschüttet, jetzt meldet sich sein Anwalt Dr. Manfred Ainedter zu Wort: "Mein Mandant ist seit 20 Jahren dort Zahnarzt. Es gab nie Beschwerden." Auf der einen Seite die Patienten. Verzweifelt halten sie viel zu große Zähne in die Kamera oder gleich ihren kauwerkzeugfreien Mund.

"Ich wurde verunstaltet", schildert etwa Sylvia K. aus Wien-Umgebung im "Krone"-Gespräch, weitere berichten von unerträglichen Schmerzen und Eiterherden. Auf der anderen Seite der Mediziner selbst. Für ihn springt jetzt Star-Anwalt Manfred Ainedter in die Bresche: "Mein Mandant hat viele Neider, eben weil er sehr kostengünstig arbeitet. Mit einer Patientin etwa hat er sich zerstritten, weil er es abgelehnt hat, auf ein altes Implantat eine neue Brücke zu setzen."

Seit 1991 sei er in die Ärzteliste eingetragen, habe seitdem immer eine weiße Weste gehabt. Die Patienten wiederum bleiben bei ihren Horror-Geschichten. Sie wollen auch weiterhin gegen den Mediziner mit rechtlichen Schritten vorgehen. Ein Betroffener: "Mal sehen, wer sich an dieser Geschichte am Ende die Zähne ausbeißt."

von Michael Pommer, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden