Mo, 20. November 2017

Keine Bindungsängste

24.02.2010 14:45

Oberösterreicher sagten im Vorjahr 6.000 mal „Ja“

Heiraten ist wieder in, zumindest ein bisschen: Im Vorjahr schlossen 5.957 oberösterreichische Paare den Bund fürs Leben, das sind zwei Prozent mehr als noch 2008 und liegt über dem Bundesschnitt.

"Wonnemonat" ist außerdem nicht mehr der Mai, sondern der August. 970 Mal wurde in diesem Hochsommer-Monat auf den Standesämtern "Ja" gesagt. Der Mai konnte mit 919 Trauungen den zweiten Platz behaupten, gefolgt vom September mit 868. Dieser Monat hat dafür am kräftigsten zugelegt, nämlich um 26 Prozent. Hauptgrund dürfte der magische 9. 9. 2009 gewesen sein: Jedes sechste September-Brautpaar hatte diesen Termin gewählt, um den schönsten Tag im Leben zu feiern.

"Nein" zum Jänner
In der ewigen Bestenliste rangiert das Neunerdatum auf dem zehnten Platz, Spitzenreiter ist unangefochten der 7. 7. 2007 mit drei Mal so vielen Trauungen. Am unbeliebtesten ist der Jänner mit 176 Eheschließungen, gerade einmal zwei mehr wurden im November in die Register eingetragen.

Heiraten bei Sonnenschein
Gründe für den Hochzeitsboom im August können nur vermutet werden: Dass viele Geladene Urlaub und damit Zeit haben, mag ebenso eine Rolle spielen wie die guten Aussichten auf Schönwetter und zumindest Temperaturen.

von Hedwig Savoy, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden