Do, 14. Dezember 2017

Normalbetrieb

24.02.2010 12:45

Proteste der Postler nach nächtlicher Einigung abgesagt

Die ganztägige Betriebsversammlung der Postzusteller am Mittwoch in der Stadt Salzburg ist abgesagt worden. Das Management habe Zugeständnisse gemacht, erklärte Gewerkschafter Kurt Friedl. Die Haushalte erhielten am Mittwoch ganz normal ihre Post.

Die Verhandlungen seien am Dienstagabend noch gescheitert gewesen, doch dann habe man in der Nacht weiterverhandelt und in wesentlichen Punkten Einigung erzielt, so Friedl. Demnach werden die 17 befristet gewesenen Stellen in unbefristete Arbeitsverhältnisse umgewandelt, und von den mehr als 4.400 Überstunden werden 2.000 Überstunden Ende März abgerechnet, so der Postgewerkschafter.

Die restlichen 2.400 Überstunden würden nochmals überprüft ebenso wie rund 1.000 Überstunden, die sich daraus ergeben, dass die Stunden, die über die normale Arbeitszeit von 40 Stunden und 15 Minuten hinausgingen, gezählt würden.

Elektrofahrräder in Aussicht gestellt
Die Dienstmopeds würden in Salzburg zurückgenommen. Stattdessen habe das Postmanagement zugesagt, zehn Elektrofahrräder zur Verfügung zu stellen. Alle weiteren Details wie beispielsweise jedes einzelne Rayon und Kilometer würden nochmals überprüft. "Wir in Salzburg haben gehandelt und uns nicht wie andere Städte wie Wien, Graz, Klagenfurt oder Innsbruck, die jetzt jammern, alles aufs Aug drücken lassen", so Salzburgs oberster Postgewerkschafter.

Man sei am Dienstag um 22 Uhr von Wien angerufen worden und habe um 23 Uhr zu verhandeln begonnen. Bis 3 Uhr hätten die Verhandlungen zwischen Postgewerkschaft, Betriebsrat und Management gedauert, und dann habe man um 5 Uhr die Betriebsversammlung einberufen, wo den Zustellern das Ergebnis präsentiert worden sei. Nach zwei Stunden wären alle wieder ihrer normalen Arbeit nachgegangen, so Friedl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden