Fr, 20. Oktober 2017

Nach Fahndung

24.02.2010 12:00

Supermarktraub -Dritter Verdächtiger stellte sich selbst

Als die Polizei sein Fahndungsfoto am Montag veröffentlicht und die Verhaftung seiner mutmaßlichen Mittäter bekanntgegeben hatte, ist der Druck für den letzten flüchtigen Verdächtigen eines Supermarkt-Überfalls in Brunn am Gebirge (noe.krone.at berichtete) offenbar zu groß geworden. Er stellte sich am Dienstag der Exekutive, bestätigte Helmut Burgsteiner vom Landeskriminalamt.

Bei dem Coup auf den Supermarkt erbeutete das Trio im Dezember 2008 fast 100.000 Euro. Durch anonyme Hinweise kam die Polizei schließlich Mitte Februar zwei Verdächtigen im Alter von 19 und 21 Jahren auf die Spur.

Weitere Hintergründe siehe Infobox!

Nun tauchte auch der dritte Verdächtige, ein 23-jähriger Iraker, in Begleitung seiner Mutter bei der Polizeiinspektion in Wien-Brigittenau auf und gestand dort den Raub. Alle drei Verdächtigen befinden sich nun in Wiener Neustadt in Untersuchungshaft. Vom erbeuteten Geld sei nichts mehr übrig, so die Ermittler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).