Mo, 20. November 2017

„Ein Wunder“

24.02.2010 09:51

Autofahrer überlebt furchtbaren Crash fast unverletzt

Fast ungebremst ist am späten Dienstagabend ein 38-jähriger Autofahrer auf der A21 in einen Sattelzug "gedonnert". Sein Wagen bohrte sich regelrecht in den Anhänger und wurde völlig demoliert. Das Unglaubliche daran: Der Pkw-Lenker überlebte den furchtbaren Crash fast unverletzt. Der Notarzt an der Unfallstelle: "Ein Wunder!"

Nur wenige Tage nach der schrecklichen Unfall-Tragödie, die sechs Menschenleben gefordert hatte (siehe Infobox), krachte es auf der A21 erneut. Kurz vor 23 Uhr nahm das Unglück bei der Abfahrt Gießhübl seinen Lauf.

Lkw hatte technische Panne
Aufgrund einer technische Panne drosselte der Lkw die Geschwindigkeit auf etwa 30 km/h und wollte sich so mit aktivierter Warnblinkanlage zur nächsten Pannenbucht "retten". Warum der hinter ihm mit seinem Pkw fahrende 38-Jährige dies offenbar übersah und mit enormer Geschwindigkeit in den Anhänger krachte, ist derzeit noch völlig unklar.

Weitere Bilder von der Unfallstelle siehe Infobox!

"Ein Wunder"
Die zur Unfallstelle gerufene Feuerwehr konnte die Türen des extrem deformierten Pkw händisch öffnen und den Fahrer befreien. Der Notarzt sprach von unglaublichem Glück für den Lenker: "Ein Wunder, dass er überlebt hat!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden