Mi, 13. Dezember 2017

"Fleißige" Bande

23.02.2010 09:55

Acht Jugendliche sollen 62 Delikte verübt haben

Die Polizei in Oberösterreich hat eine Vandalenbande im Innviertel ausgeforscht, der insgesamt 62 Delikte vorgeworfen werden. Der verursachte Schaden beträgt mehr als 13.500 Euro.

Die Ermittlungen der Polizei begannen, als ab dem 31. Oktober des Vorjahres im Stadtgebiet von Braunau am Inn mehrere schwerwiegende Vandalenakte verübt wurden. Unter anderem schlugen Unbekannte mit Steinen Fensterscheiben ein. Dabei machten sie auch vor Kirchen nicht halt. Zudem wurden Feuerlöscher in Stiegenhäusern versprüht.

Jugendliche auf Abwegen
Die Beamten forschten schließlich acht Verdächtige im Alter von 14 bis 21 Jahren aus. Sie sollen in mehreren Gruppen in unterschiedlicher Zusammensetzung insgesamt 62 Delikte, davon 37 Sachbeschädigungen, zwei Diebstähle und einen Einbruch verübt haben.

Fünf von ihnen wird vorgeworfen, sie hätten unter anderem den Notruf von Feuerwehr, Rettung und Polizei missbraucht, wodurch Einsatzkosten in der Höhe von 3.376 Euro entstanden sind.

Morddrohung
Innerhalb der Bande herrschte strenge Ordnung: Ein 18- und ein 21-Jähriger sollen ihre Komplizen mit dem Umbringen bedroht haben, falls sie bei der Polizei eine belastende Aussage tätigen sollten. Die Verdächtigen sind zum Teil geständig. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden