So, 19. November 2017

„Chekov“ verzweifelt

22.02.2010 15:09

Sohn von „Star Trek“-Legende verschwunden

"Star Trek"-Legende Walter Koenig - er hat als "Raumschiff Enterprise"-Crewmitglied Pavel Chekov Fernseh- und Kinogeschichte geschrieben - ist verzweifelt. Sein Sohn Andrew ist während eines Kanada-Urlaubes verschwunden.

Wie US-Nachrichtenagenturen melden, sei der 41-jährige Andrew Koenig, der ebenfalls Schauspieler ist, nach einem Besuch bei Freunden in Kanada nicht mehr in die USA heimgekehrt. Zuletzt gesehen worden war er am 14. Februar in einer Bäckerei im Raum Stanley Park in Vancouver. Seither fehlt jede Spur von ihm. Laut seiner Schwester Danielle hätte er am 16. Februar zurückfliegen sollen und große Pläne gehabt. Er wollte als Regisseur arbeiten. Nachbarn erzählen aber, er hätte vor seinem Abflug nach Kanada in Los Angeles all sein Hab und Gut verkauft.

Walter Koenig, der studierter Psychologe ist, hat gegenüber dem Fernsehsender ABC bestätigt, dass sein Sohn unter Depressionen gelitten habe. "Er hat so versucht, in diesem Business weiterzukommen. Er hat schon so lange daran gearbeitet", so der 73-Jährige, der in insgesamt sieben "Star Trek"-Kinofilmen dabei war. Ausgeschlossen hat der Star, dass sein Sohn etwas mit Drogen zu tun haben könnte.

Auf seiner Website "walterkoenigssite.com" hat der Schauspieler ein Foto seines vermissten Sohnes und die dringende Bitte um Hinweise auf dessen Verbleib veröffentlicht (Link siehe Infobox).

Andrew Koenig trat in der TV-Sitcom "Unser lautes Heim" (1985-1992) sowie in kleineren Filmrollen auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden