Sa, 25. November 2017

Hohe Schulden

22.02.2010 10:46

Deutscher erfindet auf A8 aus Geldnot einen Raubüberfall

Ein Deutscher hat am Sonntag auf der Innkreisautobahn (A8) in Oberösterreich aus Geldnot einen Überfall erfunden. Der 39-Jährige wollte sich 1.100 Euro Firmengeld unter den Nagel reißen. Die Polizei kam ihm aber auf die Schliche, er wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Kurz nach 16.00 Uhr erstattete der Mann bei der Autobahnpolizei Ried im Innkreis Anzeige. Er erklärte, dass ihm ein unbekannter Täter auf einem Parkplatz in Haag am Hausruck (Bezirk Grieskirchen) einen spitzen Gegenstand gegen den Rücken gedrückt habe. "Wenn du ruhigbleibst, passiert dir nichts. Gib mir dein Geld", soll der Räuber gesagt haben und dann mit den 1.100 Euro geflüchtet sein.

Eine Fahndung wurde eingeleitet. Bei einer genaueren Befragung verstrickte sich das vermeintliche Opfer aber in Widersprüche. Der Deutsche gab schließlich zu, den Überfall wegen hoher Schulden erfunden zu haben. Das Geld hatte er versteckt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden