Mo, 11. Dezember 2017

Nach Käse-Skandal

22.02.2010 09:43

LR Anschober will nun Gesetz: Kunden werden belogen

Der steirische "Killer-Käse" eines Linzer Erzeugers wird nun zum brisanten Politikum: Denn die Milch für dieses "österreichische" Produkt stammte aus Holland und wurde in Deutschland verarbeitet. Listeriose-Bakterien darin forderten bekanntlich sechs Todesopfer. "Die Lebensmittelkennzeichnung muss geändert werden", fordert nun wiederholt "Grünen"-Landesrat Anschober.

Diese schaffe nämlich "eine völlige Irreführung der Konsumenten", wettert der Umweltschutz-Landesrat, der seit drei Jahren bei der Bundesregierung um eine Reform kämpft. Derzeit reicht es aus, dass fünfzig Prozent der Wertschöpfung inklusive Verarbeitung und Verpackung in Österreich erfolgen, um ein Lebensmittel als Österreich-Produkt auf den Markt zu bringen.

"Das konnte dazu führen, dass beim aktuellen Käseskandal ein Produkt völlig legal als 'Hartberger Bauernquargel' verkauft werden durfte, obwohl sich kein Tropfen steirischer Milch im Produkt befand, sondern die gesamte Milch aus Holland stammte", kritisiert Rudi Anschober.

Er will nun eine Allianz mit Konsumentenschutzreferenten anderer Bundesländer schaffen und erreichen, dass Österreich-Produkte nur Rohstoffe aus Österreich enthalten dürfen.

von Johann Haginger, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden