Mi, 22. November 2017

Causa Nebenbahnen

21.02.2010 19:07

Wollen die ÖBB ihr Streckennetz reduzieren?

Geht es nach dem Willen der ÖBB, dann müssten in den nächsten Jahren Tausende Pendler auf Autos und Busse umsteigen. In einem Strategiepapier schlägt eine Arbeitsgruppe laut dem Magazin „trend“ vor, das Schienennetz aus Kostengründen auf einige Hauptstrecken zu reduzieren – die ÖBB dementieren jedoch heftig!

In der „Zielnetzdefinition 2025+“ fehlt etwa die Franz-Josefs-Bahn von Wien nach Gmünd oder die Route von der Bundeshauptstadt nach Krems. Die angedachten Einsparungen lassen aber keine Bundesländer aus. „Schiene soll nur dort angeboten werden, wo genug Nachfrage besteht“, heißt es etwa. Und: „Strecken, auf denen nicht mindestens 60 Kilometer pro Stunde möglich sind, sollen abgebaut werden.“

Auch einen Stundentakt gibt es dann nur mehr ab 8000 Fahrgästen pro Tag aufwärts. Eine Nebenstrecke werde nur mehr bei 200 Ein- und Aussteigern täglich bedient. Zudem planen die ÖBB de facto einen Investitionsstopp – und ärgern sich über Pannen beim Railjet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden