So, 22. Oktober 2017

"Voest-Modell"

21.02.2010 17:15

Neues Arbeitszeit-Schicht-Modell floppt

Das "Voest-Modell" einer Schichtregelung, bei der zurzeit 150 Beschäftigte weniger arbeiten und dafür neue Jobs geschaffen werden, ist in Oberösterreich nicht gut angekommen: "Bisher haben wir keine andere Firma, die das machen will", erklärt AMS-Chef Roman Obrovski.

Es ist praktisch eine Kurzarbeit auf Dauer: Die Teilnehmer am Solidaritätsprämien-Modell – das vom AMS finanziert wird – haben kürzere Arbeitszeit mit entsprechender Lohneinbuße, die während der ersten zwei Jahre zu 50 Prozent vom AMS ersetzt wird.

Ursprüngliche Auflage: Das geht nur, wenn dafür Arbeitslose eingestellt werden, die mindestens seit zwei Jahren nicht im Unternehmen beschäftigt waren. "Deshalb ist von Solidarität die Rede", so Obrovski, der mit der jüngsten "Vereinfachung" nicht glücklich ist.

Statt Arbeitsloser können auch Lehrlinge eingestellt werden, die Frist ist ebenfalls gefallen. "Man könnte auch Leute kündigen und am nächsten Tag wieder als Arbeitslose einstellen", warnt der AMS-Chef.

Beschränktes Budget
Die Hoffnung der Gewerkschaften, mit dem Modell Tausende Arbeitsplätze schaffen zu können, teilt Obrovski aber nicht: "Es eignet sich nur für Schichtbetriebe und am besten als gleitender Übergang in die Pension oder Altersteilzeit. Junge Leute, die Geld für ihre Familie brauchen, wollen das Modell nicht."

Teuer ist es außerdem: "Für 1.000 Leute auf zwei Jahre kostet es rund sieben Millionen Euro. Finanziert wird es als Sonderförderung, für die es heuer für ganz Österreich 4,5 Millionen Euro gibt", rechnet AMS-Chef Obrovski und kann sich daher nur "einige Hundert" Teilnehmer in Oberösterreich vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).